Echtzeitstrategie für Linux, Windows und Mac OS X: Desert Stormfront

28 September 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Desert Stormfront Teaser 150x150Kennt jemand das Echzeitstrategie-Spiel Tropical Stormfront der Indie-Entwickler Noble Master? Es gibt nämlich ab sofort einen Nachfolger, der sich Desert Stormfront nennt. Schauplatz ist der Mittlere Osten. In der heißen Wüste geht es um macht und Öl (irgendwo hab ich das schon mal gehört). Als Einheiten stehen Humvees, Panzer, Artillerie, Mechaniker, Trucks, Helikopter, Flugzeuge, Schiffe, Luftkissenboote und U-Boote zur Verfügung. Desert Stormfront unterstützt Multiplayer via LAN und Internet. Auch Co-Op-Multiplayer ist möglich.

Insgesamt gibt es 30 Missionen. Als neues “Gebäude” wurden Ölfelder eingeführt. Diese musst Du erobern, um Deine Geldbörse aufzubessern. Gegenüber stehen sich die Western Alliance (USA, England, Fraknreich und Italien) und der Mittlere Osten (Irak, Iran, Saudi Arabien, Afghanistan, Ägypten und die Rebellen). Recht viel mehr Klischee hätte man aber auch nicht mehr unterbringen können, oder?

Als neuen Auftrags-Typen gibt es Convoy Mission. Ich schätze mal, dass man hier eine Einheit sicher von A nach B bringen muss. Weiterhin sollen sich die Soundeffekte verbessert haben und die AI (künstliche Intelligenz) wurde ebenfall überarbeitet. Das Spiel gibt es via Desura für Linux, Windows und Mac OS X. Kostenpunkt ist 7,99 Euro – Demo ist auch verfügbar, wer zunächst reinschnuppern möchte. Die Entwickler raten sogar zu einem Ausprobieren vor einem Kauf, ob der Rechner mit dem Spiel auch zurecht kommt. Voraussetzung ist mindestens OpenGL ES 2.0.

Na wenn es die Entwickler empfehlen, dann laden wir das Ganze doch mal herunter und packen es aus. Es benötigt Java und ich habe es kurz angespielt. Das Gameplay ist eigentlich ganz brauchbar und für 7,99 Euro ist der Titel sicherlich auch nicht zu teuer. Ist halt ein typisches RTS-Game. Ob man allerdings realistische Länderflaggen verwenden muss, ist dahingestellt. Persönlich finde ich, dass es dem Spiel einen etwas faden Beigeschmack gibt.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten