Den Bootloader via GUI im Griff: GRUB Customizer

18 September 2012 6 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)
GRUB Customizer

GRUB Customizer: Erster Reiter

Mit GRUB2 wurde das Modifizieren der Menü-Einträge etwas komplizierter. Der Grund dafür ist ganz einfach, dass die Einträge nicht mehr in einer einzigen Datei zusammengefasst sind. Es ist zwar immer noch nicht wirklich eine Raketenwissenschaft, aber wenn man es nicht sehr oft braucht, kann man sich daran schon die Zähne ausbeißen oder erst einmal auf Ostereiersuche gehen.

Vielleicht noch ein Wort, bevor das Geheule bei einem nicht mehr funktionierendem System groß ist. Dir muss klar sein, dass Du mit dem Bootloader des Systems spielst. Sollte also etwas schief gehen, kann es sein, dass Dein System nicht mehr startet. Daten werden zwar keine verloren gehen, aber das System muss manuell wieder hingebogen werden. GRUB Customizer vereinfacht das Konfigurieren des Bootloaders. Kenntniss von GRUB 2 zu haben, sind aber bestimmt kein Nachteil. Und im Falle eines kapuuten Bootloaders solltest Du irgendeine Linux-Live-CD mit GRUB 2 zur Hand haben.

In der Open-Source-Welt gibt es da immer so verborgene Schätze, die einem das leben um so viel einfacher machen können. Dazu gehört das Tool GRUB Customizer, das vor wenigen Tagen als Version 3.0.2 erschienen ist. Damit schafft es jeder, der eine Maus über den Bildschirm schubsen kann binnen weniger Sekunden, zum Beispiel den Standard-Boot-Eintrag zu modifizieren.

GRUB Customizer kann aber noch mehr. Die Einträge lassen sich im ersten Reiter nach oben und unten verschieben. Mit einem Doppelklick auf die jeweiligen Einträge kannst Du den Namen verändern.

GRUB Customizer

GRUB Customizer: Zweiter Reiter

Den zweiten Reiter dürften die meisten wohl am ehesten brauchen. Hier kannst Du die Standard-Einstellung festzulegen – also welches System soll ohne weiteres Eingreifen gestartet werden. Es ist auch die Option gegeben, immer das zuletzt gestartete System als Standard festlegen zu lassen. Weiterhin kannst Du hier auch den Timeout definieren und Kernel-Paramater übergeben.

GRUB Customizer: Das Auge isst mit

GRUB Customizer: Das Auge isst mit

Der dritte Reiter kümmer sich um das Wohlbefinden des Auges. Im Prinzip ist es Schnickschnack, weil man den Bootscreen wahrscheinlich nur einmal pro Tag sieht. Aber Du könntest hier eine Auflösung festlegen, Farben definieren und sogar ein Hintergrundbild angeben.

Den Quellcode (tar.gz) findest Du auf launchpad.net. Selbstredend gibt es für Ubuntu-Anwender ein entsprechendes PPA:

  1. sudo add-apt-repository ppa:danielrichter2007/grub-customizer
  2. sudo apt-get update
  3. sudo apt-get install grub-customizer


Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

6 Kommentare zu “Den Bootloader via GUI im Griff: GRUB Customizer”

  1. tux. sagt:

    Gibt es dafür inzwischen auch ein Fedora-Repository?

  2. Geb sagt:

    Bislang gab es den startup-manager in dem Software Center von Mint und Ubuntu Derivaten, der ist sehr einfach und hat einen fehlenden oder falschen Grub repariert (der Trick funktioniert vor allem mittels boot-strap eines Linux Systems auf externer Festplatte, mit dem das Image auf dem Target-system starten und dort den Grub mittels startup-manager wieder installieren...)
    Zu einfach um wahr zu sein, Terminal und Command line nicht notwendig !

Antworten