Chance für Linux?: Dell erwartet langsames Wachstum bei Windows 8

22 August 2012 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Dell Logo 150x150Wie theregister.co.uk berichtet ist Dell nicht so enthusiastisch wie Microsoft, was Windows 8 betrifft. Ok, man muss hier relativieren, weil Dell in erster Linie an Business-Computern interessiert ist. Dell orakelt, dass Windows 8 eine reine Consumer-Ausgabe sei. Von Microsofts Tablet Surface wird ebenfalls nicht so viel erwartet.

Die Ausgabe von Windows 8 im Oktober würde Dell weniger beeinflussen. Man erwarte nicht, dass die Firmen auf Windows 8 umsteigen, weil teilweise die Migration auf Windows 7 noch nicht einmal abgeschlossen sei – Dell spricht von 50 Prozent. Bevor Firmen überhaupt über Windows 8 nachdenken würden, vergehen noch einige Quartale.

CFO Brian Gladen sagte, dass es ein wenig Interesse in Sachen Windows 8 bei denen gebe, die über Tablet in der eigenen Firma nachdenken. Das könnte ein Sprungbrett sein, um das neue Microsoft-Betriebssystem zu fördern. Allerdings erwartet Dell einen Marktanteil von Surface von nicht mehr als 2 Prozent bis Mitte 2013.

Dell selbst ist das ganze Szenario gar nicht unrecht, da Microsoft den Hardware-Hersteller somit nicht wirklich weh tun wird. Über Windows Server 2012 ist man allerdings ganz froh, weil man sich davon neue Verkäufe verspricht.

Dell schreibt also Windows 8 dem Consumer-Markt zu. Valve ist da anscheinend anderer Meinung, da man hier aktiv an einem Linux-Client für Steam bastelt. Außerdem sagte Gabe Newell, dass Windows 8 eine Kastastrophe für den PC-Markt sein wird. Auch Blizzard ist von Windows 8 nicht besonders angetan.

Nun haben wir also einen großen Mitspieler, der Windows 8 eine harte Zeit im Business-Umfeld voraussagt und zwei große Consumer-orientierte Firmen, die dem Microsoft-Betriebssystem nicht wohl gesonnen sind. Surface wird kaum eine Chance gegeben (zumidnest am Anfang), eine Delle in iOS oder Android zu schlagen. Was ist denn nun eigentlich der genaue Markt für Windows 8?

Ich hoffe wirklich, dass einige Leute nun eine große Chance erkennen. Auch wenn von Valve zunächst Ubuntu gepuscht wird, sollte man in der gesamten Open-Source-Welt auf die Bedürfnisse der Anwender eingehen. Was mir persönlich immer noch fehlt, sind vernünftige Synchronisations-Tools zwischen Linux und Android. Gut man kann seine Kontakte mit dem Google-Konto abgleichen, aber eine wirkliche Lösung (unabhängig) ohne komplette manuelle Eingriffe gibt es nicht wirklich (Canoncial hatte mal so etwas versprochen, aber wir warten bisher immer noch darauf). Ich kann mir dabei zwar helfen, aber es braucht meiner Meinung nach eine komplett narrensichere Lösung, mit der jeder sofort zurecht kommt – auch Umsteiger.

ownCloud ist hier einer meiner Hoffnungsträger. Der Android-App fehlt aber immer noch eine Synchronisations-Möglichkeit, Kalender und Kontakte. Sobald das möglich ist, würde das auch für Firmen sehr interessant, weil man eine ownCloud im firmeneigenen Netzwerk hosten kann und somit unabhängig ist.

Versteht mich nicht falsch, ich bin wirklich ein unglaublicher Linux-Fan und Unterstützer freier Software – oder zumindest plattformübergreifender Lösungen. Man darf auch gerne mal Geld für eine Software ausgeben, mit der ich mich nicht auf eine Plattform festnagle (besonders beim Austausch von Daten). Ich nehme bewusst davon Abstand, “das Jahr des Pinguin” auszurufen, das passierte einfach schon zu oft. Aber Windows 8 ist eine echte Chance. Die Open-Source-Bewegung ist beeindruckend, aber irgendwann müssen sich die einzelnen Glieder auch zu einer Kette zusammenschließen und nicht nur aus lauter tollen Einzelanwendungen bestehen. Ich vermute, dass sich auch Apple schon die Finger reibt und versuchen wird, Windows-Anwender zu stehlen.

Auch wenn Ubuntus teilweise kommerzieller Ansatz vielen der Open-Source-Szene missfällt, könnte es zumindest für viele ein Sprungbrett auf Linux darstellen. “Gib mir einen einfachen Einstieg und wenn es mich interessiert, stöbere ich ganz von alleine weiter”. Keiner hat große Lust weiterzumachen, wenn der Frust siegt.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Chance für Linux?: Dell erwartet langsames Wachstum bei Windows 8”

  1. Lucas sagt:

    Ein Backuptool für Android ging ja noch recht einfach denke ich, aber synchronisation wird dann schon schwieriger.

    Man Sync dann von Android nach wo?.. Unter KDE gibts Akonadi, dann wär das problem theoretisch erledigt. Aber wie macht mans bei Ubuntu/Gnome? Nur Thunderbird unterstützen?. Und dann denn Kalender nur wenn der User Lightning installiert hat?

    • jdo sagt:

      Mir würde schon reichen, wenn der ownCloud-Client ein komplettes Tool für Cloud, Kalender, Tasks und Kontakte liefert - in meinem Fall für Linux und Android. Aber ich bin da guter Hoffnung :)

Antworten