Linux-Anwender in der Nachbarschaft? Schaut mal auf OSHackers …

9 Mai 2012 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

OSHackers Logo 150x150Ok, das klingt nun dramatischer als es ist. Die Seite OSHackers.org verwendet keine von Google gesammelten Daten, um die Linux-Anwender auf einer Weltkarte darzustellen. Das Ganze ist total freiwillig und Linux-Nutzer müssen sich registrieren und den Standort selbst eintragen. Dabei wählst Du dann das System aus und wo das System steht.

Die Sache ist noch etwas in den Kinderschuhen und viele Leute haben sich noch nicht eingetragen. Ich habe es mir auf jeden Fall mal als Lesezeichen abgespeichert. Geben wir dem Projekt noch etwas Zeit und für mich wäre es einfach interessant zu sehen, in welchen Regionen die Anwender auf welche Linux-Distribution setzen.

OSHackers Karte

OSHackers Karte

Es wird versprochen, dass die Daten nicht an Dritte weitergegeben werden. Ein Impressum fehlt allerdings auch auf der Seite. Eine whois-Abfrage gibt Aufschluss, dass das Projekt wohl griechischen Ursprungs ist. Griechenland ist derzeit auch führend mit der Anzahl an Einträgen. Dort findet man neben Arch Linux und openSUSE als Mehrzahl der eingesetzten Betriebssystemen Ubuntu oder Derivate, zu denen ich auch Linux Mint zähle. Am öftesten tauch allerdings das Ubuntu-Logo auf.

Deutschland ist so gut wie gar nicht besiedelt. Hier gibt es je einen Eintrag von openSUSE und Debian.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Linux-Anwender in der Nachbarschaft? Schaut mal auf OSHackers …”

  1. Andrea sagt:

    Interessantes Projekt. Ich hab mir das auch mal als Lesezeichen gespeichert.

    "Es wird versprochen, dass die Daten nicht an Dritte weitergegeben werden."

    --> Das können sie auch, da der Nutzer die Daten selbst weitergibt. Wenn man sich mal die Einträge anguckt. Da steht überall mindestens:
    1. Name
    2. Anschrift
    3. E-Mail-Adresse
    4. das System, das man nutzt

    "Deutschland ist so gut wie gar nicht besiedelt. Hier gibt es je einen Eintrag von openSUSE und Debian."

    --> Und jetzt noch Gentoo 😉

    Grüße
    Andrea 🙂

  2. Toadie sagt:

    Und von Arch 😉

Antworten