Basiert auf Debian „Wheezy“: CrunchBang Linux 11 R20120430

1 Mai 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

CrunchBang Linux Logo 150x150Philip Newborough hat erste Entwickler-Ausgaben von CrunchBang 11 „Waldorf“ zur Verfügung gestellt. Ab sofort basiert das Linux-Betriebssystem auf Debians aktuellem Testing-Zweig „Wheezy“. Man solle seiner Aussage nach mit Fehlern, Änderungen und Bugs rechnen. Wer ein stabiles System braucht, sollte besser die Finger davon lassen, rät Newborough.

Der Hauptfokus habe darauf gelegen, das System von Squeeze auf Wheezy zu migrieren. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen und nun geht es an das Testen.

Folgende Änderungen weist der Entwickler aus:

  • SLiM ersetzt das überholte GDM. Für künftige Ausgaben wird der Einsatz von LightDM in Betracht gezogen. Derzeit sieht Newborough allerdings keinen echten Vorteil gegenüber SLiM.
  • Chromium hat Iceweasel aus dem Rennen geworfen. Die Gründe dafür seien erstens persönlich und zweitens reflektieren sie  aktuelle Browser-Statistiken.
  • Compton ersetzt xcompmgr und Cairo Composite Manager. Compton sei eine stabile Compositing-Lösung und erstmalig ist Compositing per Standard aktiviert.
  • PulseAudio ist per Standard installiert.
Wie in einer Entwickler-Version gar nicht überraschend, gibt es einige bekannte Fehler.
  • „module unix not found in modules.dep“ wird beim Start angezeigt. Diese Nachricht sei harmlos und der Anwender kann diese getrost ignorieren. Es handelt sich um einen Upstream-Bug.
  • Intel Wireless PRO via 11n ist langsam bis unbrauchbar. Hier scheint es sich um einen Kernel-Bug zu handeln und wurde in Upstream bereits geflickt. Wer davon betroffen ist, möchte in der Suchmaschine der Wahl danach suchen, wie sich 11n-Verbindungen temporär deaktivieren lassen.
  • Theme-Parsing-Fehler in .xsession-errors. Das sollte sich automatisch in Wohlgefallen auflösen, sobald die GTK-3.4-Libs in Testing einfließen.

Wer Fehler findet, möchte diese bitte melden. Der Entwickler freut sich über jegliches Feedback. Anwender können ein neues Gesprächsthema unter ‚Devel: CrunchBang 11 „Waldorf“‚ erstellen (Forum).

ISO-Abbilder gibt es für die Architekturen i386 und x86_64 im Download-Bereich der Projektseite: crunchbang-11-20120430-i386.iso (676 MByte, torrent), crunchbang-11-20120430-amd64.iso (642 MByte, torrent)

CrunBang Linux 10 „Statler“

[album id=128 template=extend]

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Basiert auf Debian „Wheezy“: CrunchBang Linux 11 R20120430”

  1. Marcus sagt:

    corenominal hat es mal wieder geschafft. Ich hätte nicht gedacht, dass man crunchbang noch verbessern kann 😉

Antworten