Willkommen bei Google Drive! Danke! – nur bringt es mir nichts …

26 April 2012 12 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Google Drive 150x150Ich habe gerade von Google eine E-Mail bekommen, dass ich nun auch auf Googles Cloud-Dienst Drive umgestellt wurde. Das ist ganz tool, Google und auch für die 5 GByte kostenlosen Online-Speicher finde ich bestimmt eine Verwendung.

Und auch wenn Sammlungen jetzt Ordner heißen und die Einstellungen und Navigation aufgemotzt wurden, bringt mir das Ganze derzeit überhaupt nichts. Gut der Android-Client ist ganz nett und vielleicht verwende ich Drive sogar nur für meine Droiden. Wie man mit dem Android-Client allerdings einen neuen Ordner anlegt, konnte ich auf die schnelle nicht herausfinden. Entweder ist das unglaublich gut versteckt, oder nicht vorhanden.

Linux-Client gibt es derzeit aber keinen. Mac OS X (Snow Leopard, Lion) und Windows (XP, Vista, 7) ist offiziell unterstützt. Auch für Android 2.1+ und iOS 3.0+ gibt es Apps. Unter Linux muss man allerdings leider lesen, dass es Drive derzeit nicht gibt.

Google Drive für Linux

Google Drive für Linux ist nicht unterstützt.

Zumindest ist es nicht ausgeschlossen, aber wann es kommen wird ist komplett unklar. Linuxer werden vertröstet, dass Sie Drive ja via Web-Browser nutzen könnten. Hmmm … nöööö, das ist mir zu umständlich. Da bleibe ich lieber bei Ubuntu One oder HiDrive. Ersteres synchronisiert meine Daten auch automatisch und HiDrive kann ich entweder als Laufwerk einbinden oder via rsync und Cronjob Daten regelmäßig hochschieben.

Was das Drive-Ding nun kann, wenn man es unter Windows oder OS X installiert interessiert mich auch ehrlich gesagt gar nicht. Ich versuche da auf jeden Fall dran zu bleiben und schreie einfach, wenn es einen Linux-Client gibt.

Update: Weil es etwas Verwirrung gab (ich hatte mich tatsächlich etwas unverständlich ausgedrückt), ob man überhaupt auf Google Drive mit Linux zugreifen kann, hier aus den Kommentaren:

  1. sudo add-apt-repository ppa:invernizzi/google-docs-fs
  2. sudo apt-get update
  3. sudo apt-get install google-docs-fs
  4. mkdir $HOME/Drive
  5. gmount Drive username@gmail.com

Ich finde diese Lösung nicht besonders elegant und es gibt derzeit bessere Wege, die Cloud mit Linux nutzen zu können. Wie gesagt: Google unterstützt Linux noch nicht offiziell, es soll aber irgendwann kommen.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

12 Kommentare zu “Willkommen bei Google Drive! Danke! – nur bringt es mir nichts …”

  1. dr_martini sagt:

    Das würde ja bedeuten, dass man Google Drive gar nicht auf dem Chromebook nutzen kann?!
    Google spuckt sich selbst in die Suppe?

  2. Daria sagt:

    schreib bitte kein Unfug mehr!

    sudo add-apt-repository ppa:invernizzi/google-docs-fs
    sudo apt-get update
    sudo apt-get install google-docs-fs
    mkdir $HOME/Drive
    gmount Drive username@gmail.com

    • jdo sagt:

      Wo hab ich Unfug geschrieben? Google schreibt selbst, dass Linux nicht unterstützt wird. Ich habe nicht gesagt, dass man Google nicht als Laufwerk einbinden kann. Ich habe lediglich geschrieben, dass ich HiDrive entweder als Laufwerk einbinden kann oder direkt mit rsync ansprechen (sogar OHNE das Laufwerk einbinden zu müssen).

      google-docs-fs ist in meinen Augen eine krude Hack-Lösung, die für normale Anwender einfach nicht in Frage kommt. Erzähl das mal einem Nutzer, der Dropbox und Co. gewohnt ist - der langt sich an den Kopf ...

      Ich benutze letztere Lösung, da ich auch mal offline Daten bearbeite. Ubuntu One würde mir Daten synchronisieren, wenn ich wieder online gehe und genauso macht es rsync (zwar nur in eine Richtung, aber das genügt mir).

      • Ribiku Sith sagt:

        Naja,in deinem Artikel scheint es so, als ob man den Google Dienst in Linux nur via Browser nutzen kann. Das ist wohl so nicht richtig, bzw. kommt ggf. einfach falsch rüber.

        Würde mich jedoch auch über eine WebDav-Schnittstelle freuen. Denke wir sollten alle noch etwas warten, der Dienst ist ja nun recht neu.

        Vor kurzem gab es noch bei box.net 25GB wenn man sich über die Androide App anmeldet. Der Dienst bietet auch WebDav an.

        Für was man überhaupt einen Client benötigt, ist mir jedoch schleierhaft.

        so long
        Ribiku Sith

        • jdo sagt:

          Diese Aussage kommt so von Google, steht auch drin. Aber ja, ich hätte mich verständlicher ausdrücken können. HiDrive biete übrigens auch Zugriff via Samba an.

  3. senf sagt:

    Ich habe heute gelesen, dass für Linux gebastelt wird. War glaube ich bei stadt-bremerhaven.de oder bei basicthinking.de, dort wurde eine Google-Mitarbeiterin (aus Google+) zitiert.

    Man sollte sich also etwas gedulden!

  4. JotEs sagt:

    Wer hilft mir auf die Sprünge?
    Nach "gmount Drive username@gmail.com" ist mein Drive leer. Wie erfolgt die Syncronisation?

    • jdo sagt:

      Bei mir ist das Ding abgeraucht, als ich versuchte, einen Ordner anzulegen. Von daher meinte ich ja, dass es eine krude und in meinen Augen unbrauchbare Lösung ist.

      Am Besten warten, bis Google einen Linux-Client zur Verfügung stellt.

  5. Ikem sagt:

    > Die Entwickler sollen ein _Scchweizer_ Taschenmesser entwickelt haben

  6. Uwe sagt:

    Nur so nebenbei: Wuala hat jetzt auch 5GB free, und das läuft schmerzfrei unter Win/Lin/Mac/iOS/Droiden.

Antworten