Gekündigt! Charlie Kravetz hat die Nase von Xubuntu voll

28 März 2012 8 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Xubuntu Logo 150x15018 Monate hatte er laut eigener Aussage in der Projektleitung gearbeitet und nun die Nase gestrichen voll. Charlie Kravetz hat an die Mailing-Liste geschrieben, dass er nach der Ausgabe von Precise Pangolin alle seine Positionen in Xubuntu aufgibt. Dabei hat er nichts gegen die Software selbst.

Mit einigen der Entwickler kommt er anscheinend nicht klar. Er habe 1,5 Jahre versucht, das Projekt besser zu machen. Diverse Menschen haben ihm laut seiner Aussage aber Steine in den Weg gelegt, wo es nur ging. Kravetz findet, dass man nur ein böses Spielchen getrieben hat und die Gründe dafür würde er nie verstehen.

Due to circumstances now surrounding the Xubuntu Project, I will no longer be able to participate in any capacity. For 18 months as Project Lead, I attempted to keep as many as possible involved with this project. Some of those individuals fought every attempt I made to better the project. Now, having observed the project from the sidelines for almost an entire release cycle, I find those individuals were actually playing some kind of games, for reasons I will never understand. As of the release of Precise Pangolin as Xubuntu 12.04, I am resigning any and all positions with the project. I wish the Xubuntu success in the future.

Ubuntu will er aber dennoch treu bleiben. Er steht allerdings für den “Q”-Entwicklungszyklus für keinerlei Xubuntu-Fragen zur Verfügung.

This is a copy of a message sent to Xubuntu Developers almost a week ago. I am forwarding it so that all those who work with these developers will be aware that I will not be able to answer any questions about Xubuntu during the Q cycle.

I will remain involved in Ubuntu and Accessibility.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

8 Kommentare zu “Gekündigt! Charlie Kravetz hat die Nase von Xubuntu voll”

  1. Stefano sagt:

    “Q”-Entwicklungszyklus? Muss man den kennen?

  2. konichiki sagt:

    KRASS... Ist mir bis eben noch nie aufgefallen das die nach dem Alphabet gehen.... Wieder was gelernt :-D

    • Markus S. sagt:

      Ja, aber nach dem speziellen Südafrikanischen Alphabet, dessen erste acht Buchstaben „W, H, B, D, E, F, G, H“ sind (man beachte das doppelte H).

  3. Steinbeis sagt:

    Hmm, muss ich die Quelle auch noch selber suchen... :)

  4. stfischr sagt:

    Hi.

    Das ist doch echt scheiße. Wieso müssen da immer irgendwelche Leute die Idylle zerstören? Wenn man nicht gleicher Meinung ist gibt es doch sicher Demokratische Wege um sich auf etwas zu einigen.

    Nunja ich hoffe mal, dass die Entwicklung von Xubuntu nicht darunter leidet. Mint-Debian läuft schon in ner VM. Da kann ich schnell mal wechseln. ;)

  5. antignome sagt:

    hi,

    Ist doch klar, ubuntu ist die Nr.1 bei karnickel ;)
    Da werden die wohl kaum Interesse haben, das *x*ubuntu
    besser wird, obwohl es eh schon wesentlich besser ist
    und war.
    Aber nur so konnte man diesen gnome3-muell+unity hypen.
    Aber ganz so dumm sind die User nun doch nicht und steigen halt reichlich auf was anderes um ;)

    mfg, antignome

    xfce for ever!

    P.S. Aber merkwürdig das der Mann trotzdem bei ubuntu bleibt :/ Er könnte sicherlich auch wo anders
    für xfce weiter arbeiten.

    • stfischr sagt:

      Du bist wohl durch deinen Unity-Hass etwas geblendet.

      Die Xubuntuentwickler haben mit Canonical nicht viel zu tun, außer das sie deren Distro als Grundlage benutzen.

      Und merkwürdig ist da nix, der Mann ist halt mit einigen Xubuntuentwicklern nichtmehr klar gekommen, jetzt macht er halt trotzdem bei Ubuntu weiter mit aber hält sich von den Xubuntuentwicklern fern.

Antworten