0.8.10: Neue gnash-Version ist da

25 Februar 2012 8 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Gnash Logo 150x150Erst vor wenigen Tagen hat Adobe dem Flash-Plugin unter Linux das Aus erklärt. Künftig gibt es Flash für Linux nur noch im Zusammenhang mit PEPPER. Chrome wird es ausliefern, Mozilla hat bisher kein Interesse und Opera hat sich noch nicht geäußert.

Somit trifft es günstig, dass es eine neue Gnash-Version (GNU Flash Player) gibt. Diesen freien SWF-Player gibt es als Standalone Player und auch als Plugin für alle Gecko-basierten Browser (Firefox), Chromium und Konqueror. Gnash ist für viele Linux-Distributionen, BSD und auch nicht-x86-Architekturen verfügbar. Die Entwickler weisen ausdrücklich darauf hin, dass Gnash mit YouTube umgehen kann.
Youtube.

Auch wenn Version 0.8.10 neue Funktionen mit sich bringt und Fehler ausbessert, ist es noch nicht kompatibel zur aktuellen Flash-Spezifikation. Auf der Projektseite ist zu lesen, dass Gnash die meisten SWF-v7-Funktionen und einige von SWF v8 und v9 unterstützt. Mit SWF v10 hingegen kann es nicht umgehen. Die Open-Source-Alternative Lightspark kann das bereits und unterstützt YouTube gut genug, dass es für den täglichen Gebrauch reiche. (Was immer auch mit dem täglichen Gebrauch von YouTube gemeint ist …)

Du kannst die Gnash-Quellem vom GNUs FTP-Server herunterladen. Experimentelle Binär-Pakete gibt es für unter anderem Debian, Ubuntu und Fedora unter http://www.getgnash.org/packages.

ACHTUNG: Nur einen Flash-Player gleichzeitig auf dem System installieren, sonst könnte es zu Problemen kommen!



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

8 Kommentare zu “0.8.10: Neue gnash-Version ist da”

  1. axt sagt:

    Du übernimmst dann sicherlich die zusätzlichen massiven Anfragen im uu-de-Forum, weshalb "yt nicht mehr geht" - von den Usern, die mehr als 1 Flashplugin installiert haben und es nicht schaffen, in den Wiki-Artikel zu sehen oder auch nur einen der _unzähligen_ Artikel zum Thema im Forum aufzurufen.

  2. Caleb_IX sagt:

    Es ist toll, das die zwei Alternativen entwickelt werden. Jedoch sind beide für den produktiven Einsatz noch ungeeignet. Ich hoffe, dass sich nun endlich mehr Entwickler finden, damit gnash und lightspark in spätestens einem Jahr auch zu etwas taugen...

  3. Valentin sagt:

    Ich halte recht wenig von diesen freien Flash-Playern. Die haben bei mir noch nie so wirklich funktioniert. Außerdem ändern sie am grundsätzlichen Problem nichts, nämlich an der Tatsache, dass Flash überhaupt eingesetzt wird.

    Für Youtube-Videos ist in den allermeisten Fällen auch überhaupt kein Flash mehr zwingend notwendig, aktueller Browser vorausgesetzt. Und mit anspruchsvolleren Aufgaben sind diese Plugins meistens eh überfordert.

    Flash wird im Bereich der Video-Wiedergabe in den nächsten Jahren (hoffentlich) mehr und mehr zurückgedrängt werden und für andere Sachen (wo HTML5 noch keine brauchbare Alternative darstellt), wird Version 11.2 des Flash Players für Linux noch 5 Jahre lang unterstützt.

    Ganz abgesehen davon glaube ich, dass Mozilla, falls es wirklich so weit kommen sollte, die Pepper API doch unterstützen wird. Und wenn nicht offiziell, dann zumindest irgendwie als Erweiterung.

    Gruß, Valentin

    • jdo sagt:

      solange man nicht weiß, wie sich Mozilla im Bezug auf PEPPER verhalten wird, muss man nach Alternativen Ausschau halten.

      • Valentin sagt:

        Version 11.2 wird auf jeden Fall noch 5 Jahre unterstützt und ich denke nicht, dass Gnash oder sonst ein freier Flash-Player in diesen fünf Jahren in Sachen Kompatibilität und Co. an den offiziellen Flash-Player herankommen wird. Ist natürlich nur eine Vermutung, aber heute haben die freien Player sicherlich mehrere Jahre Rückstand auf den offiziellen Player.

        • jdo sagt:

          das besstreitet auch niemand. Ich denke mir halt bei solchen Sachen immer: Hätte es niemals freie Alternativen gegeben, würden wir heute alle mir Windows und Internet Explorer unterwegs sein ... und damit sich solche Projekte verbessern, muss man sie meiner Meinung auch dann und wann ins Rampenlicht stellen und wenn es nur eine Ankündigung ist, dass es eine neue Version gibt.

  4. joschi sagt:

    Für YouTube im täglichen Gebrauch reicht eigentlich auch ein hinreichend aktueller Browser ohne Flash: http://www.youtube.com/html5

Antworten