Mesa 8.0 wird mit OpenGL 3.0 kommen

10 Januar 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Mesa Logo 150x150Phoronix hat gemeldet, dass Intels Kenneth Graunke die neueste Entwickler-Version der kommenden Mesa-Ausgabe 8.0-devel anstatt 7.12-devel getauft hat. Ebenso wurde angekündigt, dass es Unterstützung für OpenGL 3.0 enthalten wird.

Die Freudensprünge sollten sich zunächst allerdings im Rahmen halten. Es gibt anfängliche Unterstützung für OpenGL 3.0 / GLSL 1.30 und sie wird nur für die Hardware Intel Sandy Bridge und Ivy Bridge funktionieren. Ältere Intel-Hardware ist nicht fähig, mit GL3 umzugehen.

Mit einer Herausgabe von Mesa 8.0 ist Anfang Februar zu rechnen, damit sie rechtzeitig für Ivy Bridge zur Verfügung steht. Allerdings wird es Einschränkungen geben, die zum Beispiel durch Patente verhindert werden. Michael Larabel hat das ausführlich auf Phoronix beschrieben. So könnte sich zum Beispiel Mesa neu mit einer externen S3TC (S3 Texture Compression) übersetzen lassen. Firmen werden wegen legaler Bedenken allerdings die Finger davon lassen.

Linux-Distributionen wie Ubuntu 12.04, Fedora 17 und andere, die im zweiten Quartal 2012 debütieren, werden aller Voraussicht nach mit Mesa 8.0 ausgeliefert.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Mesa 8.0 wird mit OpenGL 3.0 kommen”

  1. teleborian sagt:

    Ich wusste gar nicht, das die OpenGL Unterstützung unter Linux so schlecht ist. ich bin davon ausgegangen, das Linux hier da sie ja kein DirectX nutzen immer recht aktuell sind.
    Was hat den das für Gründe? wie steht es um OpenCL?

Antworten