Neues von OpenOffice.org: Offener Brief von Apache an das “Open Document Format”-Ökosystem

20 Dezember 2011 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

OpenOffice.org Oracle LogoDie Apache Software Foundation hat einen offenen Brief an das ODF-Ökosystem geschrieben. Wie hinlänglich bekannt ist, wurde der Code von OpenOffice.org an Apache gestiftet und schlummert seitdem in “Incubating”. Um den langen Brief kurz zu machen, hier kurz die wichtigsten Punkte, weil ich auf was anderes hinaus will:

  • Bei dem Umfang des Ökosystems sei es unmöglich, alle glücklich zu machen. Aus diesem Grund verfolge man keine Einzelvision und will schon gar nicht den Einzelkämpfer spielen und alle anderen ausstechen. Man lege Wert auf neutrale Zusammenarbeit.
  • Das Lizenzmodell erlaube die Nutzung des Codes auch kommerziell. Allerdings müssen Andere die Markenzeichen-Regeln der Apache Software Foundation respektieren. Nur die Apache Software Foundation kann Software herausgeben und ankündigen, die ein Markenzeichen der Apache Software Foundation trägt.

So, nun folgt der interessante Teil. Apache OpenOffice soll im ersten Quartal 2012 in einer 3.4-Version erscheinen. Nun ist die Katze also aus dem Sack und die Gerüchte, ob es eine Wiedervereinigung von LibreOffice und OpenOffice.org gibt, sollten somit erst einmal vom Tisch sein. Die Apache Software Foundation lädt auch jeden ein, Teil des Projekts zu werden. Dann bin ich schon mal gespannt, was Apache da ausbrütet.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Neues von OpenOffice.org: Offener Brief von Apache an das “Open Document Format”-Ökosystem”

  1. Andi sagt:

    Schön, dass es endlich einmal wieder etwas vo AOO(I) zu höre. Gibt. Ich war langjähriger OOo-Nutzer und bin zu LO gewechselt. Dennoch verfolge ich auch die OOo-Entwicklung.

    Besonder interessiert mich auch die Lizenzpolitik, denn afaik kann LO Features aus AOO importieren jedoch diese nicht umgekehrt. Daher wird es ganz interessant sein, ob LO davon Gebrauch macht :-)

    Ich werde jedoch voraussichtlich nicht mehr zu AOO wechseln und bin inzwischen auch indirekt beim Projekt dabei.

  2. Atalanttore sagt:

    Fehlt nur noch, dass IBM seine angekündigte Codespende wahr macht und OpenOffice mit dem GUI von Lotus Symphony beglückt.

Antworten