Trisquel GNU/Linux 4.5 „Slaine“: Ubuntu-Abkömmling, der nur freie Software verwendet

25 März 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Trisquel GNU/Linux Logo 150x150Rubén Rodríguez hat Version 4.5 der Distribution Trisquel GNU/Linux mit Codenamen Slaine angekündigt. Das Betriebssystem basiert auf Ubuntu 10.10, bringt aber ausschließlich freie Software mit sich, wie es von der Free Software Foundation definiert ist. Laut eigener Aussage gibt es viele Updates und das Betriebssystem wurde einer Generalüberholung unterzogen.

Darüber hinaus gibt es einen verbesserten Installer und einen neuen Boot-Manager für die Live-CD. Programm-Neuzugänge sind zum Beispiel Remmina Remote Desktop Client, Gwibber für soziales Netzwerken und das Backup-Werkzeug Deja-dup. Als Kernpakete bezeichnen die Entwickler Linux-libre 2.6.35, X.Org 7.5, GNOME 2.32, einen auf Mozilla basierten Webbrowser in der Version 3.6.15 und OpenOffice.org 3.2.

[album id=86 template=extend]

Ebenso enthalten ist der experimentell verfügbare Nouveau-Treiber für Grafikkarten von NVIDIA. Dieser ist komplett freie Software und bietet 3D-Beschleunigung an. Der Treiber ist allerdings per Standard deaktiviert. Die Entwickler sagen, dass er mit einigen Grafikkarten noch zu instabil läuft. Mit einem Klick lässt er sich aber ganz einfach aktivieren.

Synaptic übliche Freigaben

Alle Ausgaben, nicht nur Langzeit-unterstützte.

Wer Langzeitunterstützung sucht, sollte weiter Version 4.0 LTS verwenden, da diese bis 2013 mit Updates versorgt wird. Ein Update von Version 4.0 auf 4.5 ist natürlich über den Update-Manager möglich. Dazu müssen Sie lediglich in Synaptic einstellen, dass Sie Übliche Freigaben anstatt Nur Freigaben mit Langzeitunterstützung benutzen möchten. Ubuntu-Anwender kennen diese Funktion wahrscheinlich bereits.

Wer Ubuntu kennt, findet sich auch bei Trisquel GNU/Linux 4.5 sehr schnell zurecht. Kein Wunder, schließlich basiert es, wie schon erwähnt, auf Maverick Meerkat. Einziger Unterschied ist eben, dass das Betriebssystem nur komplett freie Software enthält. Wer sich daran nicht stört, sollte sich Trisquel mal genauer ansehen. An Software ist alles da, was man so für den täglichen Bedarf benötigt.

Sie finden alle weiteren Neuerungen und Änderungen in der offiziellen Ankündigung. Sie können Trisquel GNU/Linux 4.5 aus dem Download-Bereich der Projektseite für die Architekturen i686 und amd64 herunterladen: trisquel_4.5_i686.iso (683 MByte, torrent), trisquel_4.5_amd64.iso (702 MByte, torrent).

In Naher Zukunft wollen die Entwickler noch Trisquel 4.5 Mini Edition und ein inkrementelles Update des LTS-Zweiges zur Verfügung stellen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten