Linus Torvalds mosert über DRM-Entwickler

25 März 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

TuxLinux-Vater Linus Torvalds ist ja bekannt dafür, dass er sich kein Blatt vor den Mund nimmt. Er hat die GNOME-Entwickler auch schon mal Interface-Nazis genannt. Oder das anfängliche GEM (Graphics Execution Manager) handelte er als ungetesteten Müll ab. Das liegt aber schon einige Jahre zurück. Diesmal ist er über die Arbeit der DRM-Entwickler (Direct Rendering Manager, nicht Digital Rights Management) nicht glücklich und lässt seinem Frust freien Lauf. Er kritisierte eine Pull-Anfrage für den Kernel 2.6.39.

Die ganze Diskussion sei klares Beispiel, warum DRM Probleme hat. Warum zur Hölle bekomme er Zeug vorgelegt, dass nicht fertig ist? Man befinde sich in der zweiten Woche des Merge-Fensters und das Zeug was er nun bekommen sollte, habe fertig zu sein und nicht etwas, worüber man immer noch diskutiert und API-Probleme habe.

Quite frankly, this whole discussion is a clear example of why DRM has been problematic.

Why the hell am I getting pushed stuff that is clearly not baked? It’s the second week of the merge window, the stuff I’m getting should have been finalized two weeks ago, not be something that is still being discussed and that has API issues.

In other words: Why should I pull this at all?

Linus

Der Patch bezieht sich auf ein Problem mit VBlank. Bei der Benutzung von zwei oder mehr Bildschirmen kommt es beim Abkoppeln eines Bildschirms zu Schwierigkeiten. Eine technische Abhandlung finden Sie in dieser ausführlichen Nachricht von Ilija Hadzic. Michel Dänzer antwortete als er die Pull-Anfrage sah, dass der Patch einen Tag zuvor immer noch diskutiert wurde und ob Hadzic diesen wirklich so unbekümmert in 2.6.39 aufgenommen haben wolle.

Es gibt im Moment als zwei Lager. Die Einen wollen noch weitere Entwicklungs- und Testarbeit reinstecken, für die Anderen ist bereits alles in bester Ordnung. Hadzic antwortete Linus Torvalds jedenfalls, dass der Patch fertig sei.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten