Fedora 15 wird bereits das Verzeichnis /run mit sich bringen

31 März 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Fedora Linux LogoLennart Poettering hat auf der Fedora-Mailing-Liste angekündigt, dass er eine neue Version von systemd in Fedora 15 hochgeladen hat. Diese wird das Verzeichnis /run etablieren. Die meisten Linuxer würden früher oder später darüber stoplern und er möchte erklären, was es damit auf sich hat. Eigentlich handle es sich um eine kleinere technische Änderung und mehr um eine politische Angelegenheit. Er halte die Änderung aber für wichtig genug, um diese zu erklären.

Seit einer ganzen Weile platzieren Programme am Anfang der Startphase Runtime-Daten nach /dev in diversen versteckten Verzeichnissen, wie zum Beispiel /dev/.udev, /dev/.systemd, /dev.mount und so weiter. Grund dafür ist, dass /dev als tmpfs bekannt und von Anfang an verfügbar ist. Das Verzeichnis /var/run ist hingegen erst sehr spät im Startvorgang verfügbar, weil /var auch auf einer komplett anderen Partition liegen könnte. Nichtsdestotrotz war /dev ein sehr hässlicher Platz für die ganzen Laufzeitdaten. Runtime-Daten seien keine Geräte und würden einfach nicht in diese Verzeichnis gehören.

Verschiedene Distributoren haben angefangen zu basteln. Unter Debian wurde das Verzeichnis /lib/init/rw eingeführt und Ubuntu hatte /var/run einfach mit gewissen Tricks vor /var eingebunden. Die meisten Programme verwendeten dennoch /dev/.xyz. In den letzten Wochen haben sich dann schlaue Köpfen von Fedora, SUSE, Ubuntu, Debian und anderen Distributionen zusammengefunden und eine vernünftige Lösung für das Problem gesucht. Die große Sorge eines neuen Verzeichnisses war laut eigener Aussage weniger die technische Seite, sondern die Angst vor den Diskussionen dieser politischen Veränderung.

Dennoch einigte man sich, dass immer die vernünftige technisch beste Lösung im Vordergrund stehen soll. Fedora und SUSE haben deswegen /run schon eingeführt. Debian und Ubuntu werden bald folgen. Dracut, udev und systemd verwenden in der neuesten Version /run bereits. Man erwartet, dass mdadm bald folgen wird.

Was bedeutet das nun für Fedora 15? /run ist ein tmpfs und /var/run ist darin eingebunden. /var/lock ist in /run/lock eingebunden. Applikationen können /run genauso verwenden, wie sie das vorher mit /var/run konnten. Die Entscheidung ist getroffen und Lennart Poettering freut sich nun schon auf die entsprechenden Flamewars.

  • Tiny Core Linux 3.5
Fedora 15 \"Lovelock\" Alpha

Frühe Testversion



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten