Die Associated Press (AP) führt Mozillas „Do Not Track“-Header im großen Stil ein

31 März 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Mozilla FoundationSeit Firefox 4 Beta 11 gibt es den „Do Not Track“-Header. Damit können Anwender Webseiten klar machen, dass sie nicht verfolgt werden möchten. Damals war die Skepsis groß, denn schließlich liegt es in der Hand der Webseiten-Betreiber, diesen Tracker nutzbar zu machen. Nun konnte Mozilla laut eigener Aussage allerdings einen großen Fisch als Unterstützung an Land ziehen. Der andere Fisch zappelt noch an der Leine, denkt aber darüber nach.

  • Die Associated Press (AP) implementiert „Do Not Track“ im „AP News Registry„-Dienst. Das heisst auf 800 Seiten, die 175 Millionen eindeutige Besucher im Monat beliefern.
  • Die Digital Advertising Alliance (DAA), die fünf große Medien- und Werbe-Agenturen beinhaltet, will sich die Mozilla-Funktion ebenfalls genauer ansehen.
Firefox 4 Do Not Track

Do Not Track: Bitte nicht verfolgen!

Mozilla hat an „Do Not Track“ mit 50 großen Firmen zusammengearbeitet. Ebenso arbeite man eng mit W3C und IETF zusammen, um aus DNT einen Standard zu machen. Ebenso freue man sich, dass Microsoft den Mechanismus nach und nach in Internet Explorer 9 einbindet. Vielleicht doch nicht so schlecht, der DNT – aber nur wenn alle mitmachen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten