Ägypten: Liebe Tagesschau, plapper halt nicht einfach nach, was das Auswärtige Amt verzapft

4 Februar 2011 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ägypten Flagge 150x150Gerade eben hat die Tagesschau berichtet, dass es Reisewarnungen für die Urlaubs-Gebiete ans Rote Meer gibt. Da wird einfach nachgeplappert, was irgendwo irgendeiner so bestimmt, nur weil ein paar Hundert Kilometer weit weg das Chaos herrscht. Mit welcher Begründung gibt es diese Reisewarnung? Aber es ist ja wesentlich einfacher nachzugaggern, als sich zu erkundigen, gell? Wo ist der journalistische Biss, auch mal dem Auswärtigen Amt zu widersprechen?

Ich befinde mich zu diesem Zeitpunkt im Süd-Sinai in Dahab, 70 Kilometer von Sharm El Sheikh entfernt. Natürlich sehen wir mit etwas Sorge auf Kairo, Suez und Alexandria. Aber hauptsächlich weil wir uns um Freunde da oben sorgen. Hier ist und war es die ganze Zeit absolut ruhig. Es gab weder Krawalle, noch Demonstrationen oder andere Proteste. Die Leute hier wissen genau, dass dies absolut schädlich für die wichtige Einnahmequelle Tourismus ist. Ich fühlte mich seit Anfang der Demonstrationen nicht eine Minute lang bedroht oder hatte das Gefühl, das Land fluchtartig verlassen zu müssen.

Liebe Taucher, Schnorchler und Strandurlauber: Glaubt nicht alles, was im Fernsehen erzählt wird. Wenn ihr Solidarität mit Ägypten und den Anti-Regierungs-Demonstranten zeigen wollt, dann storniert Eure Urlaube nicht. Damit schadet ihr diesem Land und den Leuten gravierend. Ich geb ja zu, dass ich gerade auch nicht in Kairo, Alexandria, Suez und anderen großen Städten sein möchte. Was die Nachrichten machen, hat nichts mit der Realität hier zu tun. Am gefährlichsten hier ist, die Tür offen zu lassen und die Ziegen fressen den Garten kahl.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “Ägypten: Liebe Tagesschau, plapper halt nicht einfach nach, was das Auswärtige Amt verzapft”

  1. Justus sagt:

    Ist auch die An- und Abreise sicher? Wie steht's mit den Flugverbindungen und den Verbindungen zum Flughafen?

    LG, Justus

    • jdo sagt:

      So weit ich informiert bin und so ist es auch auf der Condor-Webseite zu lesen, fliegen die Fluggesellschaften aus Deutschland normal. Urlauber, die nach Sharm El Sheikh wollen, haben das Problem mit der Anreise weniger, weil sich der Flughafen direkt dort befindet. Auch in Dahab kam gestern ein Tanklaster an und es gibt wieder Benzin (also die Tanke war eh nur einen Tag ohne Sprit).

      Ich hab das im Beitrag nicht erwähnt, aber es ging mir nicht nur um die Gegenwart. Ich habe von Freunden auch schon gehört, dass Menschen die Urlaube im Mai, Juni und noch weiter hinten im Jahr den Urlaub storniert. Das ist für mich reine Panik, die von den Medien geschürt wird. Klar sind die Bilder in Kairo furchterregend, diese aber auf die Urlaubsgebiete zu reflektieren, oder zu suggerieren, dass das ganze Land brennt, ist übelste Panikmache.

      Klar können wir nicht hellsehen und sagen, wie sich die Lage entwickelt. Ich schaue grad Al Jazeera und die Massendemonstration ist absolut friedlich. Die bezahlten Schläger sind plötzlich verschwunden (und bleiben auch hoffentlich weg). Ich würde sogar die Augen speziell offen halten, weil nach dem Chaos gibt es sicher einige Top-Schnäppchen, um wieder Urlauber ins Land zu bringen.

      Grüße aus Dahab, wo weder Armee noch Panzer sind.
      Jürgen

  2. Eve sagt:

    Heute gab es Berichte von Touristen, die gestern angereist sind, dass der Flug mehr als komfortabel war, da maximal 10 Fluggäste sich in dem Flieger befunden haben.

  3. jdo sagt:

    Update: Ein Freund hat gerade auf Facebook veröffentlicht, dass er in Sharm El Sheikh war und es gebe überhaupt kein Anzeichen von Armee. Es sehe jedoch ein bisschen wie in einer Geisterstadt aus. Zwei Kamele und drei Touristen sei er begegnet (ob das übertrieben war, weiß ich gerade eben nicht :) )

Antworten