Das Internet-Imperium schlägt zurück: Google verklagt Spanien

17 Januar 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Google LogoNun mal von Vorne. Spanien Datenschutzbeauftragte haben Google befohlen, fast 100 Online-Artikel aus den Suchlisten zu streichen. Diese Links verweisen auf Artikel in Zeitungen, inklusive El País und andere Gazetten, wo es Beschwerden über Diffamierung gab.

Google warnte, dass diese Zensur einen massiven Effekt auf die Meinungsfreiheit hinterlassen könnte. Am Mittwoch geht Google im Gericht in Madrid gegen diese Auflage vor. Der Ausgang könnte für einen Präzendenzfall in Spanien sorgen. Im Moment ist eine einstweilige Verfügung gegen Suchmaschinen der einzige Weg, sensible Inhalte zu blockieren. Google ist der Meinung, dass man nur ein Mittelsmann sei und nicht für Inhalte im Internet verantwortlich gemacht werden könne. Googles Peter Barron zeigte sich gegenüber dem Guardian enttäuscht, wie Spaniens Sittenwächter reagierten. Nach Spanischem und Europäischem Recht ist der Herausgeber von Inhalten verantwortlich.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten