Adobes Flash-Video-Beschleunigung für Linux nutzt VDPAU

2 Dezember 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Adobe LogoAdobe hat Flash Player 10.2 Beta 1 zur Verfügung gestellt, womit sich auch unter Linux GPU-basierte Video-Beschleunigung nutzen lässt. H.264-Video-Beschleunigung war für Windows und Mac OS X bereits verfügbar. Dies ist das erste Mal, dass Adobe Linux mit diese Funktion unter Linux unterstützt. Mit Version 10.2 wird für alle Betriebssysteme eine API zur Verfügung gestellt, die sich Stage Video nennt. Damit wird der komplette Abspiel-Vorgang beschleunigt.

Stage Video überreicht das H.264-Dekodieren, das Video-Rendering, Farbkonvertierung und Skalieren an den Grafikprozessor statt an die CPU weiter. Adobe wird für die Video-Beschleunigung VDPAU und OpenGL einsetzen.

VDPAU ist NVIDIAs Linux-Video-Beschleunigungs-API, die vor zirka zwei Jahren veröffentlicht wurde. Die Video Decode and Presentation API for UNIX ist offen und andere Hersteller können die Unterstützung dafür in ihre Video-Dekodier-Engines in ihren Treibern einpflegen. Bisher unterstützt aber lediglich NVIDIAs proprietärer Treiber VDPAU. Die Unterstützung für VDPAU hat sich seinen Weg durch nahezu alle großen Linux-Multimedia.Applikationen gebahnt – inklusive MythTV, VLC und MPLayer.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten