Bilder mittels convert (ImageMagick) auf der Konsole umwandeln

6 September 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Shell Teaser 150x150Viele Menschen sind heutzutage im Besitz einer digitalen Kamera. Die Megapixel sind in über die Jahre in die Höhe geschossen und die Bilder werden dadurch immer größer. Eigentlich auch kein Problem, da die Kameras immer schneller werden und Speicher immer billiger. Nur für das Web sind die Bilder meist ungeeignet, weil diese einfach zu groß sind. Nun könnte man jedes einzelne Foto mit einer Bildbearbeitungs-Software, wie zum Beispiel GIMP öffnen, skalieren und dann wieder abspeichern. Natürlich könnte man auch die Batch-Funktion von GIMP bemühen, was für diese Aufgabe allerdings Kanonen auf Spatzen wäre.

Viel einfacher ist es mittels convert aus dem Paket ImageMagick. Das sollte sich, wenn nicht sowieso installiert, in den Repositories vieler Linux-Distributionen finden lassen. Es existieren auch Binärdateien für Windows und Mac OS X. Im Prinzip ist eine Verkleinerung von Fotos mit nur einer Befehlszeile geschehen.

  1.  

Das Ganze lässt sich natürlich auch für alle Bilder in einem Ordner anwenden.

  1.  

Mit einem kleinen Shell-Script können wir die Bilder unter dem selben Namen in einem anderen Ordner speicher. Voraussetzung ist natürlich in diesem Beispiel, dass der Ordner – hier kleiner – existiert.

  1.  

ImageMagick kann selbstverständlich auch mit allerlei anderen Bildformaten umgehen. Sie könnten auch jpg-Fotos verkleinern und dann als png speichern.

  1.  

Ebenso denkbar sind die Angaben von Prozenten.

  1.  

Das ebenfalls in ImageMagick befindliche mogrify erledigt einen ganz ähnlichen Job. Einer der wichtigstens Unterschiede zwischen convert und mogrify ist jedoch, dass convert immer eine neue Datei anlegt und mogrify die zu bearbeitende Datei einfach überschreibt. ImageMagick ist unglaublich mächtig und kann noch wesentlich mehr, als Bildgrößen wandeln. Interessierte können sich durch die Man Pages wühlen und die entsprechenden Funktionen studieren: man convert oder man mogrify.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten