Sicherer, kostenloser Datentresor: TrueCrypt 7.0 ist verfügbar

21 Juli 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

TrueCrypt LogoAb sofort gibt es eine neue Ausgabe der kostenlosen Verschlüsselungs-Software TrueCrypt. Das Programm ist komplett frei und Open-Source. Darüber hinaus stellen die Entwickler Varianten für Windows 7/Vista/XP, Mac OS X und Linux bereit. Auf Grund starker Verschlüsselung ist es eine beliebte Software, um sensible Daten zu schützen. Version 7.0 bringt zahlreiche neue Funktionen mit sich:

  • Hardwarebeschleunigung für AES. Diese lässt sich auch in den Einstellungen unter Performance deaktivieren. Weitere Informationen erfahren Sie in der entsprechenden Dokumentation.
  • Unter Windows lässt sich nun eine Datentresor-Datei automatisch einbinden, wann immer sie an den Computer angeschlossen wird. Das setzt voraus, dass korrekte Passwörter oder Schlüssel-Dateien hinterlegt sind. Diese Einstellung können Sie unter der Option Favoriten vornehmen.
  • Es lassen sich auch Partitions- oder Geräte-Volumes auf Massenspeichern anlegen, die Sektorengrößen von 4096, 2048 oder 1024 benutzen. Das gilt für Linux und Windows. Früher war diese Option nur möglich, wenn Sie eine Datei als Tresor benutzten.
  • Dem „Favorite Volumes Organizer“ wurde ebenfalls ein Neuanstrich spendiert. Zum Beispiel können Sie diversen Volumes Labels verpassen oder diese als nur lesbar einbinden. Dies gilt laut Entwickler für Windows. Für weitere Informationen empfehlen die Entwickler die Dokumentationen über Favorite Volumes und System Favorite Volumes.
  • Ebenso beinhaltet das Favoriten-Menü nun eine Liste mit anderen benutzten Volumes. So können Sie diese schneller einbinden, vorausgsetzt das Passwort stimmt. Auch dies ist nur für die Windows-Version möglich.

Darüber hinaus haben die Entwickler bessere Sicherheits-Funktionen eingebaut:

  • Man beschwerte sich bei Mirosoft wegen der fehlenden Verschlüsselungs-API für Hibernation-Dateien. Microsoft reagierte und veröffentlichte eine solche. Mit Version 7.0 TrueCrypt verwendet diese API und verschlüsselt sowohl Hibernations- als auch Crash-Dump-Dateien. Dies gilt für Windows 7 / Vista / 2008 und 2008R2. Weil XP nd 2003 nicht über solch eine API verfügt, mussten die TrueCrype-Entwickler undokumentierte Komponenten dieser Betriebssysteme modifizieren. Somit kann man keine Garantie geben, dass Hibernations-Dateien von XP oder 2003 immer verschlüsselt sind. Die Dokumentation über Hibernations-Dateien gibt weiteren Aufschluss.

Ebenso hätte sich viele kleinere Sachen verbessert. Dies gelte für alle Betriebssysteme, die TrueCrypt unterstützt. Der selbe Umstand trifft auch auf die Beseitung kleinerer Fehler zu. Ab dieser Version sind gehostete Volumes auf Floppy-Disks nicht mehr möglich. Datei-basierte Datentresore lassen sich weiterhin auf diesen Medien anlegen. Sie können TrueCrypt 7.0 kostenlos aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten