Schein-Support-Hotlines helfen Anwendern beim Installieren von Viren

8 Juli 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Sicherheit Security TeaserDie Raffiniertheit von Internet-Betrügern kennt bekanntlich keine Grenzen. Derzeit scheint eine neue Masche immer populärer zu werden. Ein echter Mensch hilft ahnungslosen PC-Benutzern, Malware zu installieren. Wie funktioniert es? Ganz einfach, Sie bekommen einen Telefon-Anruf von einem angeblichen Mitarbeiter eines „Registrierten Microsoft Support Partners“. Dieser Ausdruck ist natürlich erfunden. Microsoft verwendet diese Terminologie nicht. Diese Person erzählt Ihnen dann, dass sich ein Virus auf ihrem Rechner tummelt. man könne sich aber für eine gewisse Bezahlung darum kümmern.

Wäre dies ein Pop-Up, würden viele PC-Anwender mittlerweile das Fenster sofort wieder schließen. Oder der Antiviren-Scanner würde den Schadcode fangen, bevor er Unfug anstellen kann. Aber wie sieht es mit echten Menschen am anderen Ende einer Telefonleitung aus? Erfahrene Anwender würden sich sicher nicht ins Bockshorn jagen lassen. Aber wie sieht es mit älteren oder Menschen aus, die sich nicht so intensiv mit Computer-Sicherheit beschäftigen? Der Chef einer Firma?

Die Angreifer helfen ahnungslosen Opfern gerne, Malware, RDP-Software und so weiter zu installieren. Das SANS Internet Storm Center hat ein bisschen tiefer gegraben und herausgefunden, dass die meisten Angriffe aus Indien kommen. Die Angerufenen sehen aber oftmals eine Telefonnumer, die aus dem eigenen Land und der eigenen Region zu kommen scheint. Ebenso benutzen die Cyberkriminellen VOIP-Dienste, um die Kosten klein und die Verdienste hoch zu halten.

Der einzig gute Schutz gegen Angriffe dieser Art besteht wohl darin, die Nutzer zu sensibilisieren. Anrufe aus heiterem Himmel von Gutmenschen, die einen Virus entdeckt haben wollen, sollten mit größtem Misstrauen behandelt werden.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten