Interessant für Eltern: Internet-Zugriffe mit Mintnanny kontrollieren

20 Mai 2010 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Das auf Ubuntu 10.04 LTS “Lucid Lynx” basierende Linux Mint Version 9 hat vor kurzer Zeit das Licht der Welt erblickt. Das Betriebssystem ist nicht nur sehr schön gemacht, sondern bringt auch tolle Eigenentwicklungen mit sich. Mit dem im Jahre 2008 vorgestellten Mintnanny können Sie bestimmte Internet-Adresse komplett sperren. Die kann für Eltern ein interessantes Werkzeug sein. Um es aufzurufen, brauchen sie Administrator-Rechte.

Linux Mint mintnanny

Böse Adressen lassen sich mit der Mintnanny komplett blockieren.

Es befindet sich unter Systemverwaltung und heißt auf Deutsch Internetadresse sperren. Im Prinzip trägt das grafische Tool die Adresse in die Datei /etc/hosts mit der Adresse 0.0.0.0 ein. Damit sollte auch klar sein, was das Werkzeug nicht kann – nämlich Domänen-Namen nur für bestimmte Applikationen sperren. Einmal eingetragen, ist diese Domäne für das komplette System nicht mehr erreichbar. Es ist trotzdem ein nützliches Werkzeug, das sich von Linux Mint gern auf andere System ausbreiten darf.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Interessant für Eltern: Internet-Zugriffe mit Mintnanny kontrollieren”

  1. LMDE User sagt:

    Wenn man Firefox nutzt und prüft ob MintNanny die Domain geblockt hat wird man auf die Domain zugreifen können, bis man Firefox neustartet.

    Bin durch diese Funktion von Firefox etwas irritiert gewesen und wollte es hier auch mal angemerkt haben, falls sich noch jemand wundern sollte warum mintnanny offenbar nicht funktioniert.

    http://blog.linuxmint.com/?p=350

Antworten