UIF-Dateien in ISO-Abbilder wandeln

16 Januar 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Wer schon einmal eine UIF-Datei (Universal Image Format) heruntergeladen hat, konnte zunächst nichts damit anfangen. Nach Recherchen in den üblichen Suchmaschinen kommt man eigentlich immer zum selben Ergebnis – verwenden Sie MagicISO, um mit der Datei umgehen zu können. Lästigerweise ist MagicISO aber nicht kostenlos, sondern schlägt mit 29,95 US-Dollar zu Buche.

uif2iso GUIEs geht aber auch anders und UIF-Dateien lassen sich recht schnell und bequem in ISO-Abbilder wandeln. Die Antwort ist das kleine Programm uif2iso. Das Konsolen-Tool gibt es für Linux, Windows und Mac OS X. Unter Windows können Sie auch eine GUI aufrufen, indem Sie die Datei uif2iso.exe mit einem Doppelklick öffnen. Auf der Kommandozeile lässt sich eine Datei ganz einfach mittels uif2iso <Datei>.uif <Datei>.iso umwandeln.

uif2isoSie können den kleinen Helfer von Luigi Auriemmas Webseite herunterladen. Das Tool ist aber auch in den Repositories vieler Linux-Distributionen enthalten. Auriemma will sogar wissen, dass MagicISO die GPL verletzt und bringt Beweise dafür. Aus diesem Grund ist es auch nicht verwunderlich, dass während des Programmablaufs die Textzeile enable magiciso_is_shit encryption zu lesen ist.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten