Jailed Jackalope: Privatsphäre schützen mit Ubuntu Privacy Remix

11 Januar 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

UPR Startbildschirm Jailed JackalopeDas Live-Betriebssystem Ubuntu Privacy Remix (UPR) verfolgt ein etwas anderes Ziel, als die meisten Linux-Derivate. Es setzt in der aktuellen Version auf Ubuntu 9.04 Jaunty Jackalope auf, nennt sich Jailed Jackalope und soll als komplett abgeschottete Arbeitsumgebung dienen.  Es ist laut Aussage der Entwickler ein Werkzeug, um seinen sensiblen Daten gegen unbefugte Zugriffe zu schützen. Schadsoftware wie zum Beispiel Trojaner, Rootkits und Keylogger können die Sicherheit von Verschlüsselungs-Programmen untergraben oder sogar aufheben. Die Bearbeitung, Ver- und Entschlüsselung von Daten mit hoher Vertraulichkeit sollten daher in einem speziellen System erfolgen.

Kein Netzwerk? Das ist ein Feature, kein Bug!

UPR befindet sich daher auf einem nur lesbaren Medium und ist nach jedem Neustart wieder im Originalzustand. Somit lässt es sich nicht verändern und Schadcode kann sich nicht dauerhaft einnisten. Des Weiteren ist jegliche Netzwerk-Hardware deaktiviert und die entsprechenden Module wurden sogar aus dem Kernel genommen. Das System erlaubt es somit nicht, Daten via LAN, WLAN, Bluetooth, Infrarot und so weiter zu empfangen oder versenden. Ebenso ignoriert UBR die lokalen S-/ATA-Festplatten, um Schadcode keinerlei Angriffspunkte zu bieten.

UPR eingebundenes TrueCrypt VolumeWechseldatenträger und TrueCrypt-Volumes bindet das System mit der noexec-Option ein. Somit ist es nicht möglich, Programme von diesen Massenspeichern auszuführen. Um das Arbeiten etwas bequemer zu gestalten, bietet UPR erweiterte TrueCrypt-Volumes an. In diesen lassen sich einige Programm-Konfigurationen dauerhaft und sicher innerhalb des verschlüsselten Speicherplatzes ablegen.

Was ist dabei? Die mitgelieferte Software im Überblick

UPR OfficeDie in UPR enthaltene Software ist gut gewählt und beinhaltet die üblichen Verdächtigen der Open-Source-Szene. So finden Sie als Büro-Programme OpenOffice.org und das Projektverwaltungs-Programm Planner. Als Grafik-Programme dienen Gimp, Scribus und die Scan-Software XSane. Für die erweiterte Sicherheit des Systems sind Figaro’s Password Manager 2, GnuPG und TrueCrypt zuständig. Des Weiteren befinden sich die Brennsoftware Brasero, so wie die Multimedia-Player Rythmbox und Totem an Bord. Mozillas Firefox ist zwar auch dabei, dürfte aber ohne Netzwerk nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Wo kann man das Betriebssystem herunterladen?

Sie können eine Live-CD mit Unterstützung für englische und deutsche Sprache im Download-Bereich der Projektseite kostenlos herunterladen. Dort stehen auch Abbilder für eine multilinguale DVD und USB-Sticks zur Verfügung. Wie Sie das System auf einem USB-Stick installieren, verrät diese Anleitung.

Fazit

UPR Sicherheits-ToolsUbuntu Privacy Remix ist sicherlich nichts für den täglichen Gebrauch, da es einfach zu viele Barrieren hat. Diese sind aber bewusst eingebaut und dienen dem Schutz sensibler Daten. Das Betriebssystem hat also durchaus eine Daseinsberechtigung und die schützenden Maßnahmen sind gut durchdacht. Ein Blick in die diversen Anleitungen kann nicht schaden. Dort erfahren Sie zum Beispiel, wie Sie eine eigene UPR-CD erstellen, oder mit erweiterten TrueCrypt-Volumes arbeiten.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten