Sehr schöne Debian-basierte Rolling-Distributionen, aber leider unbekannt: SolydX und SolydK

20 April 2013 7 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

solydK Teaser 150x150Ich bin nur durch Zufall auf SolydX und SolydK gestoßen, da sich diese Distribution nicht auf Distrowatch herumtreibt. SolydXK basiert auf Linux Mint Debian Edition. Laut Angaben des Entwicklers mag er diese Distribution sehr gerne, findet es aber schade, dass es nur MATE- und Cinnamon-Ausgaben gibt. Somit hat er seine eigenen Abkömmlinge ins Leben gerufen. SolidX bringt Xfce und SolydK KDE als Desktop-Umgebungen mit sich.

Genau wie LMDE ist auch SolydXK Semi-Rolling. Es gibt also dann und wann Update-Packs, durch die Software auf einen aktuelleren Stand gebracht wird. Ich habe mit die KDE-Ausgabe mal angesehen.

Der Installer ist recht einfach zu bedienen und das System ist recht schnell eingespielt – kommt natürlich immer ein bisschen auf die eingesetzte Hardware an. Nach der Installation der 32-Bit-Version fällt auf, dass die Distribution 2 verschiedene Kernel mit sich bringt. Einer ist für i686 und PAE optimiert, der andere für ältere Hardware, die keine Unterstützung für Physical Address Extension haben.

SolydK: 2 Kernel in der 32-Bit-Variante

SolydK: 2 Kernel in der 32-Bit-Variante

Was ebenfalls recht angenehm ist, dass man hier auf Schnörkel verzichtet. Du bekommst einen leeren Desktop präsentiert, den Du Dir dann komplett nach eigenem Gusto einrichten darfst. Bei der Software langt man schon kräftiger hin und liefert viele Applikationen per Standard mit aus. Allerdings sind es alles Programme, die ich mir selbst auch installieren würde. Zum Beispiel findest Du VLC, LibreOffice, Firefox, Thunderbird, GIMP und so weiter. Ich vermute außerdem, dass der Entwickler von SolydXK gerne fotografiert. digiKam und Hugin und noch einige andere Foto-Tools sind vorinstalliert. Das habe ich noch nicht so häufig bei Standard-Installationen auf Distributionen gesehen.

Was ich allerdings im Repository vermisst habe, war Unterstützung für NVIDIA Optimus – also Bumblebee. Ich habe die Distribution zwar nicht auf meinem Notebook mit dieser Technologie installiert, aber von eiem potentiellen Kandidaten muss ich so etwas wissen. Im Linux-Mint-Forum wird geschrieben, dass man eventuell das Ubuntu PPA verwenden kann. Weiterhin könnte man den Anweisungen der Entwickler folgen und hier gibt es noch ein Repository. Ausprobiert habe ich das nicht, aber irgendwie wird es schon laufen. Die NVIDIA-Karte zum Laufen zu bekommen ist erstens wichtig und zweitens soll sie auch deaktiviert sein, wenn sie nicht gebraucht wird. Außerdem ist Steam im Repository zu finden und einige Spiele brauchen eben etwas mehr Dampf.

Wie gesagt bin ich zufällig auf SolydXK gestoßen und war einfach neugierig. Die Distribution hat auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit verdient, als das im Moment der Fall ist. Du findest Download-Links für SolyX und SolydK auf der Homepage des Projekts.

SolydK: Bootscreen

SolydK: Bootscreen

SolydK: Desktop

SolydK: Desktop

SolydK: Zeitzone

SolydK: Zeitzone

SolydK: Installer

SolydK: Installer

SolydK: Anmelden

SolydK: Anmelden

SolydK: Software-Verwaltung

SolydK: Software-Verwaltung

SolydK: LibreOffice

SolydK: LibreOffice

SolydK: Dolphin

SolydK: Dolphin

SolydK: Grafik-Tools

SolydK: Grafik-Tools

SolydK: Systemeinstellungen

SolydK: Systemeinstellungen



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

7 Kommentare zu “Sehr schöne Debian-basierte Rolling-Distributionen, aber leider unbekannt: SolydX und SolydK”

  1. crizzly sagt:

    Das ist eine sehr schöne Zusammenfassung zu SolydK. Ich verwende diese Distri schon seit rd. 3 Monaten. Dazu kann ich sagen, dass das Projekt SolydXK das fortsetzt, was bei LMDE nicht möglich war. Es werden der KDE (SolydK) und der XFCE (SolydX) Desktop angeboten. Der Entwickler Schoelje legt großen Wert darauf die Update Packs in monatlichen Zyklen auszuteilen (man kann natürlich auch auf "reines" Testing oder Sid setzen). Dieses Ziel ist sehr ehrgeizig.
    Insgesamt bin ich mit SolydK sehr zufrieden. Soweit ich weiß wird auch ein deutsches Unterforum eingerichtet, wenn sich noch mehr deutsche User im Forum melden http://forums.solydxk.com/

  2. ernani463 sagt:

    hatte mir Solydk als Alternative zu Fuduntu heruntergeladen, doch nach dem Bootscreen und dem ersten Ladebalken ging der Prozess nur bis zum ok für den winbid daemon, dann kam „FAIL startpr service(s) returned failure“
    und ein langer Stillstand, der zweite Anlauf lief auch nicht besser.
    Schade, sah so weit gut aus, werde mir jetzt wohl Kubuntu 13.04 runterladen
    und weitersehen.

  3. crizzly sagt:

    Der Installer bietet mehrere Startmöglichkeiten an. Darunter auch eine ohne plymouth. Ob es an Plymouth liegt weiß ich aber nicht. Mögliche Bootoptionen die auch unter Solydk funktionieren stehen im UU-Wiki
    http://wiki.ubuntuusers.de/Bootoptionen?redirect=no#Haeufig-genutzte-Bootoptionen

    Hier hilft nur ausprobieren. Zuerst würde ich versuchen die Live-CD/DVD ohne plymouth zu starten. Eventuell bei einer nvidia-Karte dazu noch die Bootoption nomodeset ausprobieren.

  4. crizzly sagt:

    Ein kleines Update:
    Ab sofort steht auch ein deutschsprachiges Unterforum zur Verfügung.
    http://forums.solydxk.com/viewforum.php?f=54

  5. Auch ich habe mir die Distri angesehen und bin "begeistert"! Eine sehr gute Idee: Rolling Release + KDE Desktop und darum besonders für Windows Umsteiger geeignet, die sich auf das Look + Feel von Solydk sehr schnell eingewöhnen können und dem ständigen Microsoft Produkt-Abkündigungen den Rücken kehren wollen.

  6. TuxBuxe sagt:

    Hab mir gestern mal den Xfce 32 bit Spin auf ECHTER Hardware installiert und bin fast begeistert.
    Deshalb FAST, weil sich Solyd mit satten 510 MB im RAM mit NIX Tun Breit macht, ohne auch nur eine einzige Anwendung gestartet zu haben.

    Normalerweise belegen bei mir andere Distris mit XFCE weit weniger RAM. Selbst ein aktuelles X ubuntu kommt gerade mal auf knapp 200 MB Ram !! Xubuntu ist aber keine Alternative wenn man von Buntu weg möchte. Und bei 2 Gigs Ram ist man wirklich um jedes Byte, welches man übrig hat, froh.

  7. bostaurus sagt:

    Auf der Suche nach einem praktikablen Betriebssystem, das rolliert, bin ich auf SolydK (Debian Testing) gestoßen. Genauer: Durch diesen Artikel. Ich habe es kurz probiert - es kann all das, was mein Kubuntu auch kann, und eines kann es besser: Der UMTS-Stick wird zuverlässiger erkannt. Der Speicherverbrauch ist auf dem selben hohen Niveau wie bei Kubuntu.
    Es gibt zwei Bugs: Von Hause aus funktionieren die Sonderzeichen wie @ nicht; dafür gibt es eine Lösung (http://forums.solydxk.com/viewtopic.php?f=44&t=2288). Und beim Installieren geht es nicht, root und home auf zwei physikalisch verschiedene Partitionen zu bringen. Deshalb habe ich in einem zweiten Schritt home umgezogen (http://wiki.ubuntuusers.de/Home_umziehen).
    „Schoelje“, so heißt nach meinem geringen Kenntnisstand der Hauptakteur, hat wirklich ganze Arbeit geleistet. Dies ist eine echte Alternative zu Kubuntu. Ich habe gestern meine drei produktiven Rechner kurzerhand auf SolydK umgestellt. Ab jetzt werden sie rangenommen.

Antworten