Puppy Linux: Wary und Racy 5.3 sind mit neuen Sprachpaketen veröffentlicht

5 April 2012 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Puppy Linux LogoWary Puppy ist eine Variante der minimalistischen Linux-Distribution, die speziell für ältere Hardware entwickelt wird. Racy Puppy debütierte mit Ausgabe der Vorgänger-Version 5.2.2 und wird von Entwickler Barrry Kauler als “Wary auf Steroiden” bezeichnet. Es ist eigentlich mit Wary identisch, bringt aber einen neueren Kernel und aktuellere X.org-Pakete mit sich. Racy ist für den Einsatz auf aktuellerer Hardware gemacht und als Herzstück dient Kernel 3.0.25.

Puppy Linux 5.3 Racy Desktop

Racy Desktop

Version 5.3 wurden diverse Software-Aktualisierungen spendiert, die laut eigener Aussage aber nicht so dramatisch sind. Allerdings gebe es Änderungen im Fundament des Betriebssystems, im speziellen auf der “Woof”-Ebene. Die Entwickler haben viele Bugfixes eingepflegt und es hat sich einiges in Sachen Sprachunterstützung getan. Ab sofort stehen “langpacks” für viele Sprachen zur Verfügung. Diese enthalten Übersetzungen für die Systemebene und die meisten in Wary und Racy benutzten Applikationen.

Puppy Linux 5.3 Racy Sprachpaket erforderlich

Sprachpaket erforderlich

Speziell bedankt sich Barry Kauler bei den Jungs, die für die Sprachpakete verantwortlich sind. Es gibt langpacks für Deutsch, Französisch, Polnisch, Russisch und Spanisch. Die Sprachpakete installieren sich derzeit noch nicht automatisch. Diese Funktion ist für zukünftige Versionen geplant. Wenn Du die Sprache nach dem Starten des Systems umstellst, erscheint ein Fenster mit einer Anleitung, wie das Sprachpaket zu installieren ist. Im Prinzip musst Du auf install auf dem Desktop klicken und dann langpack_de_DE oder langpack_de aus dem Repository puppy-noarch einspielen.

Als Standard-Browser und E-Mail-Applikation setzt Wary und Racy 5.3 auf SeaMonkey 2.6.1. Natürlich dürfen auf einer leichtgewichtigen Linux-Distribution auch Abiword und Gnumeric als Office-Applikationen fehlen. Weiterhin befinden sich mtPaint und Inkscape an Bord. Für das Abspielen von Videos ist MPlayer zuständig und als IM-Software dient Pidgin.

Puppy Linux 5.3 Racy

Racy ist Wary auf Steroiden ...

8 Fotos

Puppy Linux startet sehr schnell und mit dem enthaltenen Installations-Assistenten lässt es sich auch auf einen USB-Stick spielen. Somit hätte man ein schlankes und schnelles Betriebssystem in der Hosentasche. Ebenso eignet sich das Betriebssystem hervorragend, älteren Rechnern wieder Leben einzuhauchen. Die enthaltenen Software-Pakete sind wenig Hardware-hungrig und starten ebenfalls sehr schnell.

Ich mag Puppy Linux irgendwie. Es war neben Damn Small Linux eine der ersten Distributionen, die ein komplettes Desktop-System auf minimalem Platz unterbrachten und dennoch ausreichend viel Software mitlieferte und immer noch tut. Du kannst Puppy Linux Wary und Racy 5.3 aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen: wary-5.3.iso (137 MByte), racy-5.3.iso (113 MByte)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Puppy Linux: Wary und Racy 5.3 sind mit neuen Sprachpaketen veröffentlicht”

  1. WsdV-Blog sagt:

    Ich habe Puppy auch verwendet, als ich mal ohne Festplatte war. Dann habe ich das Ding vom USB-Stick gestartet. Lief wirklich gut, zwischendurch werden die Daten wenn man möchte gesichert.

    Das einzige Manko ist vielleicht, dass es nur Adminrechte gibt, meine ich jedenfalls.

  2. Guten Tag, dieser Beitrag über das Themengebiet Linux ist wirklich sehr interessant. War mir eine Freude diesen Post zu lesen. Danke und liebe Grüße, Thorsten.

Antworten