Neue Live-DVD: Gentoo Linux 12.1

1 April 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Gentoo Logo 150x150Die Entwickler der Distribution Gentoo Linux haben die sofortige Verfügbarkeit einer neue Live-DVD verkündet. Man bedankt sich artig bei der Community und den Entwicklern, die das Projekt erst möglich machen.

Version 12.1 beinhaltet Linux-Kernel 3.3.0 und X.Org 1.12.0. Als Desktop-Umgebungen kann sich der Anwender zwischen KDE 4.8.1, GNOME 3.2.1, Xfce 4.8 und Fluxbox 1.3.2 entscheiden.

Ebenso mit an Bord befinden sich Firefox 11.0, LibreOffice 3.5.1.2, Gimp 2.6.12, Blender 2.60, Amarok 2.5 , VLC 2.0.1 und viele weitere Programme. Wer es ganz genau wissen möchte, kann sich die sehr langen und umfangreichen Paketlisten für die Architekturen x86 und amd64 ansehen.

Die Herausgeber raten auch zu einem Blick in die FAQ. Dort erfährst Du zum Beispiel, dass das Standard-Passwort für root und den Anwender gentooist. Ebenso ist dort die dd-Methode beschrieben, wie Du das ISO-Abbild auf einen USB-Stick einspielen kannst. Danach kannst Du die Live-DVD in der Hostentasche mir Dir herumtragen: dd if=image.iso of=/dev/sdb (vorausgesetzt sdb ist Dein USB-Stick).

Ein spezielles Artwork gibt es für Version 12.1 nicht. Hier möchten die Anwender auf die bereitgestellten Dateien von 12.0 zurückgreifen. Als spezielles Beispiel nennen die Entwickler DVD-Hüllen.

Des Weiteren gibt es ein paar spezielle Funktionen, die eine Extra-Erwähnung verdienen.

  • Die Live-DVD bringt einen Installations-Assistenten mit sich.
  • Ebenso ist ZFSOnLinux mit an Bord. Das ist ein Port von SUNs ZFS-Dateisystem auf Linux.
  • Die Distribution verwendet AUFS als Dateisystem. Damit lassen sich neue Pakete einspielen (emerge).
  • Ein permanentes $HOME ist auch möglich. Weitere Informationen hierzu erfährst Du durch das Drücken der Taste F9.

Die Live-DVD gibt es in zwei Geschmacksrichtungen: Einen Hybriden für x86 und x86_64 und eine x86_64-Multi-Lib-Version. Der Hybrid wird auf den Architekturen x86 und x86_64 laufen. Je nachdem welche Architektur die CPU vorweist, sollen Anwender entweder den gentoo- oder den gentoo64-Kernel starten. Somit könntest Du einen 64-Bit-Kernel starten und ein angepasstes 64-Bit-Userland installieren, während Du das enthaltene 32-Bit-Userland benutzt. Der nicht Hybride läuft nur auf x86_64-Systemen.

Du kannst die aktuellen ISO-Abbilder aus dem Download-Bereich der Projektseite oder von einem der Spiegel-Server herunterladen: livedvd-x86-amd64-32ul-2012.1.iso (3,5 GByte) livedvd-amd64-multilib-2012-r17.iso (3,7 GByte). Wer Fragen, Anregungen oder sonst ein Anliegen hat, möchte sich bitte an das Forum wenden.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Neue Live-DVD: Gentoo Linux 12.1”

  1. Nik sagt:

    Jetzt dachte ich der Installations-Assistent wuerde mir die Arbeit erleichtern, aber er leitet mich nur zum Online-Handbuch weiter. ;-(

Antworten