Klein aber oho! SliTaz GNU/Linux 4.0 RC2 ist testbereit

4 März 2012 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

SliTaz Logo 150x150Ab sofort gibt es einen zweiten Release-Kandidaten der leichtgewichtigen Distribution SliTaz GNU/Linux 4.0. Laut eigener Aussage hat man Tonnen an Bugs bereinigt. Ebenfalls wurde weiter an den hausgemachten Tools TazPKG, TazPanel und TazUSB gefeilt.

WiFi-Verbindungen sind ab sofort einfacher via TazPanel oder der neuen wifibox zu handhaben. TazPKG wurde bessere Desktop-Integration und ein neues Mitteilungs-System spendiert.

SliTaz 4 Desktop

SliTaz 4.0 Desktop

SliTaz GNU/Linux 4.0 RC2 kommt mit einem kompletten X.Org-Paket inklusive DRI-Unterstützung. Ebenfalls sind die Treiber nv, intel, geode und vesa dabei. Somit sollten die meisten Rechner “out of the box” funktionieren.

Alle Pakete wurden neue gebaut und die Entwickler schaffte es, wieder 2 MByte zu sparen. Aus diesem Grund sind Lxrandr, Parcellite und Transmission BitTorrent-Client an Bord.

Die finale Version soll in zirka zwei Wochen ausgegeben werden. Weitere Informationen zu SliTaz GNU/Linux 4.0 RC2 gibt es auch in diesem Beitrag. Wer den Release-Kandidaten testen möchte, kann ein ISO-Abbild aus dem Download-Bereich der Projektseite beziehen: slitaz-4.0-RC2.iso (35,1 MByte)

SliTaz GNU/Linux 4.0

Ultraklein und schnell ...

8 Fotos



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Klein aber oho! SliTaz GNU/Linux 4.0 RC2 ist testbereit”

  1. Armin Hennig sagt:

    Die Version von vor zwei Wochen war ja leider eine Enttäuschung, keine Internetverbindung, lade mir in zwei Wochen die Final-Version zum nächsten Testlauf herunter. Danke für die Berichterstattung

  2. Kai sagt:

    Grandios ist vor allem die Funktion, wieder ein neues ISO aus den Änderungen zu erstellen! Eignet sich also gut, um in GRUB2 ein ISO zum Schnellstart einzubinden. Bei mir ist es in weniger als 10 Sekunden einsatzbereit. Da alles im RAM ist, gibt es _keine_ Verzögerung bei irgendwas. Firefox und Midori laufen gut, notfalls auch Flash, Skype usw.
    Ich wünschte es gäbe ein Tool, um so kleine Debian-Images zu machen *träum*…

Antworten