Neue Funktionen: XBMC 11.0 “Eden” mit neuen Funktionen und als XBMCbuntu verfügbar

25 März 2012 9 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

XBMC Logo 150x150Laut offizieller Ankündigung bringt die neueste Version des Media Centers XBMC viele neue Funktionen und Verbesserungen mit sich. Es gibt zum Beispiel die Möglichkeit des Addon Rollbacks. Die Entwickler deben den Anwendern bei Addon-Updates die Möglichkeit, wieder auf die alte Version zurück zu gehen. Ein Grund für einen Rückschrit könnte auch sein, wenn der Addon-Entwickler plötzlich die Regeln für seine Erweiterung ändern möchte.

XBMCbuntu 11 Confluence

XBMCbuntu 11 Confluence

Ebenso gibt es viele Verbesserungen in Standard-Skin Confluence. Ebenso hat sich laut eigener Aussage die Geschwindigkeit durch einige Funktionen verbessert, wie zum Beispiel dem Dirty-region Rendering und dem neuen JPEG-Decoder. Weiterhin wurde die Bibliothek vereinfacht und gleichzeitig verbessert. Darüber hinaus gibt es bessere Netzwerk-Unterstützung, die Software kann besser mit unverschlüsselten BluRay-Inhalten und -Strukturen umgehen und AirPlay-Unterstützung. Der Wetter-Dienst wurde auch überholt und enthält GeoIP-Lookup.

XBMC 11.0 enthält noch viele weitere Neuerungen und Änderungen, die Du alle in einem längeren Changelog nachlesen kannst. Zu den ganzen Software-Updates und -Verbesserung gibt es Unterstützung für weitere Hardware. Das Zusammenspiel mit Apple TV2, iPad und anderen iOS-Geräten soll nun reibungslos funktionieren. Ebenso funktionieren AMD-Geräte für das GPU Video Decoding in Linux bis zu einem gewissen Grad. Das ist VAAPI zu verdanken.

XBMCbuntu 11.0 Eden

Basiert auf Oneiric Ocelot und verheiratet XBMC mit Lubuntu ...

16 Fotos

Neben XBMC 11.0 für Linux, Mac OS X, iOS und Windows gibt es auch XBMCbuntu Final zu vermelden. Diese Version ist sehr ähnlich zu der früheren XBMC Live. Per Standard bootet der Anwender direkt in XBMC und würde damit das darunterliegende Betriebssystem nie zu Gesicht bekommen. Anders als Live ist XBMCbuntu allerdings auf einer kompletten LXDE-Umgebung aufgebaut. Das System bringt Chromium als Webbrowser mit sich und enthält auch Flash. Natürlich lassen sich mittels Paket-Manager alle benötigten Software-Pakete aus den entsprechenden Repositories nachinstallieren.

Der Anwender kann auch zwischen XBMC, das per Standard startet und der normalen Linux-Desktop-Umgebung hin- und herschalten. Viele Anwender dürften sich außerdem freuen, dass XMBC nun gefahrlos Upgrade-fähig ist – von der Kommandozeile und via GUI. Wer bereits die Beta-Version von XBMCbuntu installiert hat, kann via apt-get aktualisieren.

XBMCbuntu 11 Menü

XBMCbuntu 11 Menü

Ich halte den Zug eine vollwertige Linux-Distribution mit XBMC zu verheiraten, wie es bei XBMCbuntu geschehen ist für einen sehr gelungenen Schachzug. Die Jungs von Sabayon praktizieren das schon länger. Ich wollte mein Netbook demnächst sowieso mit einer neueren Distribution bestücken und die Kombination XBMC und Lubuntu reizt mich sehr. Ein vollwertiges Multimedia-Center und gleichzeitig eine ausreichende Arbeitsumgebung mobil dabei zu haben scheint mir eine sehr gute Kombintation zu sein.

Wer schon einmal Ubuntu installiert hat, kommt mit XBMCbuntu sofort zurecht. Es gibt den übliche “Ausprobieren”- oder “Installieren”-Bildschirm und der Installations-Assistent ist sowieso bekannt. Was ich ein bisschen schade finde ist, dass XBMC als Standard gestartet wird. Will man also in das Lubuntu, muss man diesen Schritt via “Exit” in XBMC durchführen. Eine kleine Nachfrage beim Hochfahren wäre mir persönlich angenehmer.

Wer XBMC 11.0 in Ubuntu nachinstallieren möchte, kann das Launchpad von Nathan Rennie-Waldock benutzen:

  1. sudo apt-add-repository ppa:nathan-renniewaldock/xbmc-stable
  2. sudo apt-get update
  3. sudo apt-get install xbmc

XBMC lässt sich für Linux, Mac OS X, Windows, Apple TV, Apple TV 2 und iOS aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen. Dort gibt es auch das ISO-Abbild von XBMCbuntu, das 623 MByte groß ist. Einziger Minus der Live-Version ist, dass es keine 64-Bit-Version gibt.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

9 Kommentare zu “Neue Funktionen: XBMC 11.0 “Eden” mit neuen Funktionen und als XBMCbuntu verfügbar”

  1. micha sagt:

    Hi,
    weißt Du wie man eine TV Karte in XBMCbuntu integrieren kann???

  2. enolive sagt:

    Ich habe zwar kein XBMCbuntu installiert, aber dafür ein XBMC-System auf Minimal Ubuntu im Eigenbau.

    Was das automatische Starten von XBMC angeht: ich gehe davon aus, dass dies über die Konfiguration von lightdm geschieht. Guck dir mal die Konfigurationen unter /etc/lightdm/ an. Hier wird wahrscheinlich entweder xbmc oder xbmc-standalone als Autostart eingetragen sein. Tut man dies raus, so hat man den login-Screen nach dem Booten wieder sichtbar ;)

  3. nerd sagt:

    also der neue XBMC release läuft auf meinem gejailbreakten ATV2 einfach nur super :-)

  4. Steffmaster sagt:

    Hat wer Eden 11 mit TVheadend am laufen? Wenn ja, wie siehts mit der Stabilität aus?

  5. XBMC sagt:

    Evt. ist es bald soweit, dass XBMC von Haus aus PVR unterstützt.
    Auf der offiziellen Seite ist zu Lesen (include one of the most requested feature additions of the past two years) den Kommentaren zu urteilen, wird es sich dabei um die PVR unterstützung handeln!

Antworten