Firefox 10 und Thunderbird 10 mit erweiterter Unterstützung sollten heute erscheinen

31 Januar 2012 5 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Firefox ESR 150x150Darf man dem Zeitplan von Mozilla Glauben schenken, wird im Laufe des Tages (31.01.2012) eine neue Firefox- und Thunderbird-Ausgabe erscheinen. Version 10 ist deswegen ein wenig interessanter als andere Ausgaben, da es die ESR-Premiere (Extended Support Release) ist. Mit dieser Neuerung möchte sich Mozilla auch wieder für Enterprise-Anwender interessant machen. Vielen Firmen hat die Schlagzahl der 6-Wöchigen Ausgaben von Mozilla gar nicht gefallen. Man könne gar nicht so schnell testen und ausrollen, um mit der Versions-Flut Mozillas mithalten zu können, lautete das allgemeine Credo.

ESR Ausgabe-Plan

ESR Ausgabe-Plan (Quelle: mozilla.org)

Mozilla hat reagiert und Version 10 ist die erste Ausgabe mit erweiterter Unterstützung. Das heißt, sie wird ein Jahr lang mit Sicherheits-Updates versorgt. Mit Ausgabe von Firefox 10 neigt sich auch 3.6 seinem Lebensende zu. Unterstützung dafür wird am 24. April 2012 eingestellt.

Was gibt es Neues in Firefox 10.0?

Die Ausgabe-Notizen zeigen zwar noch Beta, aber das wird uns in Firefox 10 erwarten:

  • Der “Vorwärts”-Knopf ist nun versteckt, bis der Anwender einen Seite zurückgeht. Macht Sinn – wo kein Vorwärts ist, kann man auch nicht hin navigieren.
  • Anti-Aliasing für WebGL ist implementiert.
  • Die Vollbild-API erlaubt es Entwicklern Web-Applikationen zu basteln, die im Vollbild laufen.
  • CSS-3D-Transformationen sind unterstützt
  • In Sachen HTML5 gibt es das Element <bdi> für bidirektionale Text-Isolation
  • Entwickler dürfen sich über das neuen Content-Highlighting inklusive CSS-Inspektor freuen
Firefox 10.0 ESR

Firefox 10.0 ESR

Der 10.0 ESR-Kandidat aus dem Nightly-Ordner des Mozilla-FTP-Server sollte ziemlich genau der finalen Version 10.0 entsprechen. Im Laufe des Tages sollte 10.0 auch unter Releases erscheinen. Pakete stehen für Linux, Linux x64, Mac OS X und Windows bereit. Es gibt auch eine deutsche Version.

Firefox 10 CSS-Inspector

Inspektor CSS ist da!

Was ist neu in Thunderbird 10.0

  • In den Beta-Release-Notizen von Thunderbird 10.0 ist zu lesen, dass man damit direkt im Web suchen können soll. Damit ist wohl das OpenSearch-Add-On gemeint, das laut Gerüchten per Standard mit ausgeliefert werden soll. Im Nightly-Release vom 30.01.2012 ist das allerdings noch nicht enthalten. Es lässt sich aber recht einfach via Add-Ons nachinstallieren.
  • Das Suchen von E-Mail soll sich laut Aussage der Entwickler verbessert haben.
Thunderbird 10.0 OpenSearch 1.1

OpenSearch 1.1

Auch Thunderbird 10.0 steht auf dem Nightly-Ordner zum Download für Linux, Linux x64, Mac OS X und Windows zum Download bereit. Auch hier sollte sich das bald in Richtung Releases verschieben.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

5 Kommentare zu “Firefox 10 und Thunderbird 10 mit erweiterter Unterstützung sollten heute erscheinen”

  1. axt sagt:

    Mal abgesehen von der Zeitverschiebung, Fx v10.0 und Tb v10.0 liegen längst auf http://ftp.mozilla.org, für Precise sind sie aus dessen Repositories ziehbar und für Oneiric kann man aus dem "PPA for Ubuntu Mozilla Security Team" installieren.

  2. dakira sagt:

    Ich finde ja eine bessere Übersetzung für "release" ist Veröffentlichung. "release notes" lässt sich entspr. ganz gut mit Veröffentlichungshinweise übersetzen. Ein Kumpel der Deutschlehrer ist, schaute mir eben über die Schulter und fragt mich, was denn Ausgabe-Notizen sein sollen.

    Veröffentlichungshinweise ist übrigens auch die _offizielle_ launchpad-Übersetzung von release notes.

    Nur mal so ;-)

    • axt sagt:

      Ich finde, bestimmte Anglizismen sollte man gar nicht (krampfhaft) übersetzen.

      In einem Blog wie diesem erst recht nicht. Hier liest sicher nicht die Sekretärin, die froh ist, wenn ihr Windows mit MSO den Tag übersteht.

      • jdo sagt:

        Manchmal kommt man einfach nicht drum herum, vor allen Dingen wenn man Wiederholungen vermeiden möchte. Was echt witzig ist, sind die teilweise verschiedenen Anforderungen von den Computer-Magazinen für die ich schreibe. Die einen wollen mehr Anglizismen, bei den anderen soll man die tunlichst vermeiden. Bei so vielen Regeln, die man beachten muss, wird man schon mal wirr im Kopf. Auch gehen die Meinungen bei diesem Thema echt weit auseinander. Ich denke mir halt: So lange man versteht was gemeint ist, muss eine Webseite mit Schwerpunkt Technik keinem Germanistik-Studium standhalten.

        Ich meckere ja auch nicht über einen Deutschlehrer, der keinen Kernel kompilieren kann ... gut, werde dazu auch keine Chance haben, weil der das nirgendwo öffentlich festhalten wird :)

Antworten